Category Archives: Gartenbuchrezensionen

Der Vorgarten


Das Gartenbuch Der Vorgarten vonTraut Graeber und Witta Betz-Schiel ist unter der ISBN 3 8001 6268 7 im Eugen Ulmer Verlag erschienen. Die Autorinnen beschäftigen sich in dem Buch mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten für einen ansprechenden Vorgarten.

Zu Beginn des Sachbuches über den Vorgarten gehen die Autorinnen auf die Aufgaben und Funktionen von Vorgärten ein. Der Leser der Gartenbüchererfährt dabei, welche unterschiedlichen Anforderungen an den Vorgarten gestellt werden – angefangen bei der Prägung des Stadtbildes bis hin zum Stellplatz oder der Unterbringungsmöglichkeit für die Müllbehälter eines Haushaltes. Dann wird die historische Entwicklung des Vorgartens thematisiert, angefangen beim Mittelalter bis hin zu den Vorgärten der Neuzeit. Die einzelnen Elemente des Vorgartens sind ebenfalls ein Thema des Buches und finden im nachfolgenden Kapitel Beachtung. Der Leser lernt dabei Gestaltungsmöglichkeiten, zu denen beispielsweise Einfriedungen, Beleuchtung, Treppenelemente und deren Einsatzmöglichkeiten gehören, kennen. Dann werden verschiedene Pflanzen vorgestellt, die zur Begrünung des Vorgartens verwendet werden können. Anhand einer Tabelle kann der Leser nachschlagen, welche Lichtverhältnisse einzelne Pflanzen benötigen, welche Farbe die Blüten haben und mit welcher Herbstfärbung zu rechnen ist. Dem folgt ein Kapitel mit praktischen Beispielen zur Planung, zum Anlegen und der Bepflanzung des Vorgartens. Unterschiedliche Wohnsituationen und Themen, wie beispielsweise der Vorgarten am Einfamilienhaus oder Vorgarten für einen Sommer, werden dabei berücksichtigt. Dann wird der Leser mit besonderen Vorgärten und deren Alleinstellungsmerkmalen, die besonders gelungen sind, bekannt gemacht. Abschließend wenden sich die Autorinnen häufig vorkommenden Problemen im Vorgarten zu und beschäftigen sich auch mit rechtlichen Aspekten, die den Vorgarten betreffen.

An dem Gartenbuch über den Vorgarten haben mir die Beschreibungen der Vorgärten mit besonderer Note besonders gut gefallen.

Bauerngärten schön gestaltet


Das mir zur Rezension vorliegende Gartenbuch Bauerngärten schön gestaltet von Sue Philips ist unter der ISBN 3 88472 401 0 bei Kaleidoskop Buch im Christian Verlag erschienen. Die Autorin beschäftigt sich in dem Gartenbuch mit geschichtlichen Betrachtungen und praktischen Ratschlägen für den bäuerlichen Garten.

Zu Beginn des Buches über Bauerngärten befasst sich die Autorin mit englischen Cottage-Gärten und deren Tradition. Sie beschreibt dabei die geschichtliche Entwicklung und die Nutzgärten im Mittelalter und in den darauffolgenden Jahrhunderten. Im nächsten Kapitel wird der Bauerngarten – so wie wir ihn heute kennen – näher betrachtet. Die Autorin zeigt charakteristische formale Elemente des Bauerngartens auf. Sie benennt traditionelle Blumenarten, die typischerweise in bäuerlichen Gärten anzutreffen sind. Aufteilung des Gartens und stilistisch passende Beeteinfassungen sind weitere Themen, die in diesem Buch zur Sprache kommen. Anhand von Skizzen bekommt der gartenbaulich interessierte Leser Tipps, wie eine ländliche Rabatte angelegt wird. Küchengarten und Kräutergarten sind weitere Themen des Gartenbuches. Der Leser erfährt, wie ein Saatbeet vorbereitet wird und was beim Pflanzen und beim Pflegen verschiedener Gemüsesorten zu beachten ist. Nachfolgend setzt sich die Autorin des Buches mit dekorativen und nützlichen Pflanzen aus dem Bauerngarten auseinander. Sie gibt Tipps zur Zubereitung von Kräutergelee und Hagebuttensirup, sowie zur Herstellung von Duftpotpourris. Im Kapitel über den Formschnitt bekommt der Leser Hinweise, wie im ländlichen Garten Buchs in phantasievolle Wuchsformen umgewandelt werden kann. Der richtige Schnitt von Obstbäumen und Beerenobst als Pflanzen des Bauerngartens wird beschrieben. Der Hobbygärtner erhält Hinweise zu alten Obstbaumsorten, die auch heute noch als Bestandteil eines authentischen Bauerngartens geeignet erscheinen. Am Ende des Buches beschreibt die Autorin die wichtigsten Pflanzen des Bauerngartens.

An dem Gartenbuch über den schön gestalteten Bauerngarten hat mir das Kapitel über die Gestaltung und Bepflanzung des Bauerngartens besonders gut gefallen.

Graeser


Das Gartenbuch Gräser von Jaromir Sikula ist unter der ISBN 3 7684 2819 2 im Verlag Werner Dausien erschienen. In dem Bestimmungsbuch für Gartenfreunde und Naturliebhaber werden verschiedene Gräser beschrieben, die für den Garten geeignet sind oder in freier Natur anzutreffen sind.

Zu Beginn des Buches beschreibt der Autor den Bau der Gräser. Anhand verschiedener Zeichnungen werden der Querschnitt durch ein Blatt, verschiedene Fruchttypen, sowie Blüten und Ähren von Gräsern vorgestellt. Dann beschreibt der Autor Entwicklung und Wuchs der Gräser und setzt sich mit den Verbreitungsgebieten auseinander. Besondere Praxisrelevanz für den Hobbygärtner hat das nachfolgende Kapitel über die Anlage und Pflege von Rasenplätzen. Hier erfährt der Leser, welche Grassorten häufig für den Rasen im Garten Verwendung finden und welche Zusammensetzungen der Saatmischungen sich für bestimmte Rasentypen eignen. In diesem Zusammenhang findet auch der Rasen mit überwiegend schattigem Standort Beachtung. Desweiteren wird der Zierrasen und der viel beanspruchte Rasen im Sinne eines Sportrasens genannt. Neben den Tipps zur richtigen Saatmischung und Aussaat erhält der Leser auch Hinweise zur Rasenpflege.

Einen großen Teil des Buches nehmen die Bildtafeln mit einzelnen Gräsern ein. Die unterschiedlichen Grasarten werden dabei nach Gattungen und Art des Blütenstandes sortiert, damit sie leichter auffindbar sind. Zu den über achtzig Grasarten gibt es farbige Abbildungen, so daß der Leser im Garten wachsende Gräser anhand der Bilder zuordnen kann. Außerdem werden die Haupterkennungsmerkmale der jeweiligen Gräser bei vielen Pflanzen im Text näher beschrieben. Dem botanisch interessierten Leser wird so eine Pflanzenbestimmung auch von seltenen, im Wald oder am Wegesrand gefundenen Grassorten, ermöglicht.

An dem Buch über Gräser und deren Bestimmung haben mir besonders die Tipps zum Anlegen und zur Pflege des Rasens gut gefallen.

Essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten


Das Gartenbuch Essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten von Marlies Ortner ist unter der ISBN 978 3 936896 59 6 im Ökobuch Verlag erschienen. In dem Buch werden Elemente des Wildpflanzengartens beschrieben und verschiedene Wildpflanzen porträtiert.

Zu Beginn des Gartenbuches beschreibt die Autorin nach einem Vorwort die Elemente eines Wildpflanzengartens. Hierzu gehören beispielsweise Wildobsthecken, Kräuterbeete, Blumenwiesen und Kletterpflanzengärten. Dem folgt ein Vorschlag zur Flächenaufteilung. Dann werden die einzelnen Elemente des Wildgartens der Reihe nach erläutert. Der Freizeitgärtner erfährt, welche Wildobststräucher für Wildobsthecken geeignet sind und bekommt verschiedene Varianten einer Wildobsthecke vorgestellt. Als weiteres Element im Wildpflanzengarten lernt der Leser dann die Wildobstwiese kennen, die – je nach Gartengröße – aus einer geringen Anzahl von Obstbäumen oder auch einer weiträumigen Obstwiese in größeren Gärten bestehen kann. Die Blumenwiese in Form einer Magerwiese ist ebenfalls Betrachtungsgegenstand des Buches. Dabei geht die Autorin auf ökologische Aspekte ein und gibt praktische Tipps zum Anlegen und zum Bewirtschaften der Blumenwiese. Der Klettergarten, Gemüse- und Kräuterbeete, Trocken- und Feuchtbiotope, sowie Wildblumenbeete als Bestandteile des Wildgartens werden näher vorgestellt. Der Leser bekommt Hinweise zum Platzbedarf und Anbau. Ökologisch interessante Hintergründe zum jeweiligen Gartenelement runden die einzelnen Betrachtungen ab.

Der zweite Teil des Buches über essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten beschäftigt sich mit Pflanzenporträts. Die beschriebenen Wildpflanzen werden dabei einem Gartenelement zugeordnet. Zum jeweiligen Pflanzenporträt werden Verwendungsmöglichkeiten in der Küche genannt und der Wert der Pflanze für die Tierwelt erklärt. Durch die farbigen Abbildungen können auch Gartenneulinge die Wildpflanzen leicht identifizieren.

An dem Gartenbuch über essbare Wildpflanzen aus dem Hausgarten haben mir die Pflanzenporträts von den Wildobstbäumen gut gefallen, weil dort auch weniger bekannte Baumarten und deren Haltungsbedingungen beschrieben werden.

Es gruent so gruen


Das Gartenbuch Es grünt so grün von Ulrike Lindner ist unter der ISBN 3 7919 0508 2 erschienen. Das Buch beschäftigt sich mit Außergewöhnlichem im Nutzgarten.

Zu Beginn des Buches erhält der Hobbygärtner allgemeine Anbauhinweise, die bei Gartenarbeiten im Nutzgarten hilfreich erscheinen. Hierzu gehören Tips zur Düngung, die wichtig für einen nährstoffreichen Boden im Garten sind. Kompostherstellung, Fruchtfolge und Mischkultur werden erklärt. Der Leser wird über verschiedene Düngepläne und Fruchtfolgen informiert und kann diese auf seinen eigenen Garten übertragen. Vorteile der Mischkultur werden beschrieben. Dann wird der Leser mit Spezialanbauverfahren wie Hügelbeet und Hochbeet vertraut gemacht. Die Autorin nennt dabei positive und negative Eigenschaften dieser Anbauverfahren, so daß der Leser für sich selbst eine Entscheidungshilfe bekommt und abschätzen kann, ob Hügelbeet oder Hochbeet im eigenen Garten sinnvolle Alternativen zu konventionellen Anbaumethoden sind. Dann richtet die Autorin das Augenmerk auf Maßnahmen zur Ernteverfrühung. Dabei werden neben dem Frühbeetkasten und dem Gewächshaus vor allem Vlies und Folie betrachtet, deren Anschaffung weniger aufwändig ist.

Desweiteren geht die Autorin auf die Schädlingsbekämpfung ein. Sie beschreibt, wie der Hobbygärtner mit Hilfe von Netzen Gemüse vor Wurmstichen schützen kann und welche Mittel und Maßnahmen für die Schneckenbekämpfung sinnvoll sind. Dazu gehören Bierfallen und Schneckenzäune. Im darauf folgenden Kapitel erhält der Leser Infomationen zu weniger bekannten Obst- und Gemüsorten. Raritäten wie Pastinaken und Schwarzwurzel werden beschrieben. Die Autorin geht außerdem ein auf Blattgemüse wie Mangold und Melde. Ebenso werden Kohl- und Zwiebelarten betrachtet. Zu den Fruchtgemüsesorten, die in dem Gartenbuch eine Rolle spielen, zählen unter anderem Paprika und Zucchini. Seltene Beerenobststräuchen wie Kiwi und Jostabeeren werden ebenfalls näher behandelt im Gartenbuch. Spezielle Baumschnitt-Techniken für Obstbäume sind weiterhin Bestandteil des Buches.

An dem Gartenbuch hat mir besonders die Darstellung der verschiedenen Fruchtgemüsearten gefallen, weil diese in der Küche gut verwertet werden können.

Buchrezension Kleine Gaerten voller Phantasie


Das Gartenbuch Kleine Gärten voller Phantasie von Gisela Keil und mit Fotos von Jürgen Becker ist unter der ISBN 978 3 421 03574 5 bei der deutschen Verlags-Anstalt, München, Verlagsgruppe Random House GmbH, erschienen. In dem Buch über kleine Gärten wird beschrieben und anhand zahlreicher Fotos belegt, wie diese Gärten stimmungsvoll gestaltet und raffiniert bepflanzt werden können.

Der erste Teil des Buches über kleine Gärten beschäftigt sich mit der Wahl des richtigen Stils für den Garten. Dabei werden unterschiedliche Stilarten vorgestellt, die der Gartenbesitzer in seinem kleinen Garten umsetzen kann. Beschrieben werden ein romantischer Landhausgarten, der seiner Art nach den englischen Cottage-Gärten angeglichen ist. Dem wird ein formaler Reihenhausgarten gegenübergestellt mit efeubezogener Wand und geraden Flächen. Als weitere Gestaltungsmöglichkeiten für den kleinen Garten werden ein fernöstlicher Garten, ein japanischer Teichgarten, sowie ein farbenfroher Altstadt-Garten in Text und Bild vorgestellt. Der elegante Wassergarten rundet die Auswahl zwischen den verschiedenen Stilen ab.

Im zweiten Teil des Buches bekommt der Hobbygärtner Hinweise darüber, wie ein kleiner Garten optisch vergrößert werden kann. Möglichkeiten zur Grenzgestaltung werden vorgestellt und der Garten als Erlebnisraum und voller dargestellter Illusion wird thematisiert.

Im dritten Teil des Gartenbuches erfährt der Gartenfreund wissenswertes über den Terrassengarten und den kleinen Garten mit vielen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen. In diesem Sinne wird der Garten als eine Art Freiluftdomizil dargestellt.

Ein umfangreicher Serviceteil rundet das Buch über kleine Gärten voller Phantasie ab. Der Leser erhält einen Schritt-für-Schritt Plan zum eigenen Gartenparadies sowie graphisch skizzierte Ideen für verschiedene Gartengestaltungen. Umfangreiche Pflanzlisten runden das Buch über die kleinen Gärten ab.

An dem Buch über die kleinen Gärten haben mir besonders die Ideen für Garten- und Innenhöfe gefallen.

Die schoensten Balkone und Terrassen fuer intelligente Faule


Das Gartenbuch „Die schönsten Balkone und Terrassen für intelligente Faule“ beschäftigt sich mit Bepflanzungsvorschlägen, die eine Gartenpracht ohne großen Pflegeaufwand ermöglichen. Unter der ISBN 3 8001 4599 5 ist das Gartenbuch von Karl Ploberger im Ulmer Verlag erschienen.

Zu Beginn des Buches gibt der Autor Ratschläge bezüglich Erde, Topf, Pflanzung, sowie Dünger und Wasser, für die auf Balkone und Terrassen zu arrangierenden Pflanzen. Dann erhält der Leser Anregungen für die Bepflanzung seiner Balkonkästen in unterschiedlichen Farben. Die gezeichneten Pflanzpläne sind hilfreich, um das Blumenarrangement nachzupflanzen. Für Balkone und Terrassen, die schattig sind oder sich an besonders windigen Standorten befinden, hat der Autor ebenfalls Pflanzvorschläge parat. Ebenso findet man in dem Buch für intelligente Faule Pflanzvorschläge für verschiedene Jahreszeiten.

In einem Abschnitt über Kübelpflanzen für Balkone und Terrassen geht der Autor auf mediterrane Bepflanzungsvarianten ein. Der Leser erfährt, wie Oleander, Zitrusfrüchte und Palmengewächse auch auf kleinen Balkonen oder heimischen Terrassen Urlaubsstimmung verbreiten können.

Dann beschreibt der Autor den Anbau von Obst und Gemüse. Nicht nur große Gärten, auch Balkone oder Terrassen sind hierfür geeignet, wenn sich der Hobbygärtner hierzu die passenden Sorten Obst und Gemüse aussucht. Für die richtige Würze sorgen Kräuter, die ebenfalls auf die Balkone und Terrassen der intelligenten Faulen gehören. Damit nicht gleich viel Platz von den Kräutern eingenommen wird, schlägt der Gartenbuchautor die Bepflanzung mittels Kräutertopf vor.

In einem weiteren Kapitel erfährt der Leser, welche Bäume und Sträucher auf den Balkon passen. Dann beschreibt der Autor Schädlinge, die Balkone und Terrassen unsicher machen können. Dem Leser wird erklärt, wie er seine Pflanzen gegen Blattläuse oder Schildläuse schützen kann.

An dem Buch über die schönsten Balkone und Terrassen für intelligente Faule haben mir besonders die Tipps zu den mediterranen Kübelpflanzen gefallen.

Gartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten in Farben


Das GartenbuchGartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten in Farben“ von Heinz Schröder ist unter der ISBN 3 473 46120 2 im Otto Maier Verlag Ravensburg erschienen. Zur Buchrezension liegt mir die zeitlose Ausgabe aus dem Jahr 1975 vor, die in der Reihe der Ravensburger Naturbücher in Farbe von Hans Joachim Conert herausgegeben wurde. Das Gartenbuch beschäftigt sich mit dem Erkennen und Bekämpfen von Pflanzenschädlingen im Ziergarten.

Wohl jeder Gartenliebhaber stand einmal vor zerfressenen Blättern oder kümmerlichen Zierpflanzen in seinem Garten. Hieran können Gartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten schuld sein. Damit diese richtig erkannt und effizient behandelt werden können, lohnt sich ein Blick in das Gartenbuch von Heinz Schröder. Denn Pflanzenkrankheiten und Schädlinge sind keine Naturgewalt, der sich der Hobbygärtner hilflos ausgesetzt sehen muss. Wichtig ist, dass die Pflanzenkrankheiten und Gartenschädlinge erkannt werden, damit Abhilfe geschaffen werden kann. An dieser Stelle setzt das Gartenbuch ein. Anhand von Farbtafeln kann der interessierte Hobbygärtner verschiedene Schadbilder identifizieren. Diese Schadbilder werden differenziert in Farbe dargestellt, so dass eine Zuordnung zu den einzelnen Schadinsekten und Pflanzenkrankheiten möglich wird.

Das Gartenbuch über Gartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten ist untergliedert in verschiedene Abschnitte zu Viruserkrankungen, Pilzerkrankungen sowie durch Bakterien verursachte Krankheitsbilder. Als tierische Schädlinge im Garten werden verschiedene Insekten, Milben, Würmer, Schnecken und Mäuse genannt. Dem Hobbygärtner werden im Gartenbuch verschiedene Gegenmaßnahmen vorgestellt, mit denen er sich effizient gegen Gartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten zur Wehr setzen kann. Dazu geht der Autor auf den Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und integrierten Pflanzenschutz ein.

An dem Gartenbuch über Gartenschädlinge und Pflanzenkrankheiten hat mir besonders die Sorgfalt gefallen, mit der die vielen verschiedenen Schädlingssorten und Krankheitsbilder in Zeichnungen verdeutlicht wurden.

Der Obstgarten


Das Gartenbuch „Der Obstgarten“ von Joachim Zech ist unter der ISBN 3 8068 5100 X im Falken-Verlag erschienen. Zur Gartenbuchrezension liegt mir die erste Auflage aus dem Jahr 1980 vor. In dem Gartenbuch über den Obstgarten beschäftigt sich der Autor mit Pflanzung, Pflege, Baumschnitt, sowie Neuheiten im Obstgarten.

In dem Gartenbuch über den Obstgarten informiert der Autor über das richtige Anpflanzen von Obstbäumen im Garten und über die Veredlung der Obstbäume. Bewährte Methoden der Veredlung im Obstgarten (Aufpfropfen) werden vorgestellt, die auch für den Hobbygärtner in Frage kommen.

Im Kapitel über den Obstbaumschnitt erhält der interessierte Hobbygärtner Informationen über den erforderlichen Sommerschnitt, den er in seinem Obstgarten durchführen sollte. Ebenso hält das Gartenbuch Anleitungen zum Schnitt von Beerenobst bereit. Der Hobbygärtner kann in dem Gartenbuch über den Obstgarten nachlesen, wie Himbeere, Brombeere, Stachelbeere, genauso wie die schwarze oder rote Johannisbeere, geschnitten werden sollten. Dann stellt sich der Autor in dem Gartenbuch die Frage, ob man im Obstgarten Pflanzenschutzmittel einsetzen sollte oder nicht. Der Autor betont hier, dass mit Pflanzenschutzmitteln sparsam und bedacht umgegangen werden sollte. Er verweist darauf, dass zwischen Spritzung der Pflanzen im Garten, und Verzehr der Früchte, bestimmte Wartezeiten eingehalten werden müssen. Mit dem Thema Pflanzenschutzmittel setzt sich der Autor in dem Gartenbuch über den Obstgarten differenziert auseinander.

Dann stellt der Autor verschiedene Pflanzenarten in seinem Gartenbuch über den Obstgarten vor. Der Hobbygärtner erfährt Details über die Standortansprüche von verschiedenen Arten Kern-, Stein, Beeren-, sowie Schaalenobstsorten. Im Terminplan für den Obstgarten werden Gartenarbeiten in den zwölf unterschiedlichen Kalendermonaten beschrieben.

An dem Gartenbuch über den Obstgarten hat mir besonders die Darstellung der verschiedenen Obstarten, sowie deren Standortansprüche, gefallen.